Beiträge von Herr Rackl

    Hey Taggekko,


    das wäre cool, gerne. Ich habe aber wie gesagt die VEMS über DP Engineering gekauft, da ist - für einen Serienmotor - lauffähige Konfig drauf. Die Grundeinstellungen bzgl. Trigger, Zündung, Motortyp etc. pp. sind da natürlich schon gemacht. Da bin ich auch sehr dankbar dafür ^^


    Bei mir haperts aber schon am Grundverständnis (Schande über mein Haupt!!!) - VE-Map?! Hmmm...


    Hier ein kleines Tutorial, das sehr nützlich ist, vielleicht kanns jemand noch brauchen:


    VemsTune VEMS Standalone Tuning Software Demo video - YouTube


    Edit:
    Hier eine nette Beschreibung wie man bei einem RPM/MAP-Kennfeld mit EGO-Correction die benötigte Benzinmenge einstellt:
    Tuning Session/Closedloop Tuning - VEMS wiki www.vems.hu



    *wink*

    Heidiho Mädels,


    ich habe für meinen Winter-S16 (Euro 2) eine VEMS erworben incl. Breitbandlambdasonde (LSU 4.9). Da ich kompletter Neuling auf dem Gebiet bin, würde ich mich über ein paar Tipps freuen, wie ich am besten anfange.


    Aufgabe: den Motor erstmal soweit mit den eingebauten scharfen Nockenwellen zum Laufen kriegen.


    - Womit fange ich am besten an?
    - Muss ich mir in VemsTune erstmal eine eigene zusammenklicken oder reicht der Standard?
    - Wie sichere ich meine Konfiguration richtig?
    - Woran sehe ich, welche Konfiguration auf dem Steuergerät geladen ist?
    - Ich hätte jetzt erstmal mit Sensorkalibrierungen angefangen. Kl30 (Batterie) Spannung und Drosselklappensensor müssen kalibriert werden - was noch?


    Vielen Dank die Herren ^^


    Dominik

    Grüß dich Hendrik,


    jau, ein Re-Map ist selbstverständlich wichtig, wenn man die Leistung voll abrufen will bzw. den Motor vernünftig zum Laufen kriegen möchte.


    Was ich jedoch vermeiden möchte ist - und daher frage ich jetzt, bevor ich weitere Schritte tue - dass ich mit falsch eingestellten Nockenwellen zum Tuner fahre, das bringt ja auch nix. Das Auto sollte schon ansonsten tip-top sein, wenn man an die Kennfelder geht. Außerdem fährt die Kiste ja garnicht, insofern ist der Weg zum Prüfstand schon schwierig ;-)


    Meine Messmethodik ist sicherlich nicht 100% genau. Ich habe den OT "direkt" rausgemessen, nicht einen bestimmten Hub vor und nach OT und dann die Mitte genommen. Auch meine Gradscheibe am Riemenrad hat ein wenig Spiel, schätze so ca. 1°. Die Messung des höchsten Ventilhubs ist mir denke ich ganz gut gelungen. Deshalb stellt sich die Frage, ob ich a) etwas grundsätzlich falsch gemacht habe, oder b) kleine Messtoleranzen (also wenige Grad Abweichung von den empfohlenen Werten von Catcams) schon dazu führen, dass der Motor nicht mehr läuft.


    Viele Grüße!
    Dominik

    Hallo Mädels,


    ich habe letzten die Kopfdichtung bei meinem Winter-S16 gemacht und gleich einen Satz dieser Nockenwellen verbaut:


    Fast Road Camshafts for Citroen & Peugeot TU5J4 Engines with Remapped ECU


    Das Auto ist Serie, der Zylinderkopf ist leicht geplant (vielleicht 1/10tel). Nach dem Einbau der Nockenwellen läuft der Motor leider nicht. Nach dem Start geht die Kiste gleich aus, wenn man ihn mit ordentlich Gas am Leben hält, läuft er ab ~1800 U/min einigermaßen, geht man vom Gas ist die Kiste gleich aus. Stinken tut er auch erbärmlich ;-)


    Die Nockenwellen habe ich auf die von Catcams vorgegebenen Werte eingestellt (110° n. OT. der maximale Ventilhub für Einlass, 106° v. OT. der maximale Ventilhub für Auslass). Gemessen habe ich auf dem Tassenstößel, allerdings nicht den absoluten Wert, sondern eben den Umkehrpunkt, ab dem der VEntilhub wieder sinkt.


    Jetzt ist die Frage: habe ich etwas falsch gemacht, wie z. B. die Nockenwellen falsch eingestellt oder muss man mit diesen Nockenwellen tatsächlich das Steuergerät anpassen? Die Engländer sagen zumindest in allen ihren Foren, dass die NOckenwellen mit einem Standard-StG zumindest schlecht laufen. Bei mir trifft das leider nicht zu.


    Vielleiicht hat ja jemand von euch schon Erfahrungen mit diesem Nockenprofil gemacht.


    Viele Grüße!
    Dominik

    Habe mir jetzt mal meine Reparaturanleitung aus der Werkstatt geholt. Temperatursensor für Zeiger + Lampe ist ein Teil, für den Lüfter ein anderes.


    Wenn jetzt die Lampe angeht + der Lüfter anspringt vermute ich, dass beide Sensoren das gleichen sehen und daher schließe ich einen Fehler im Sensor mal eher aus. Wobei es schon seltsam ist, dass lampe an und Zeiger noch unten. Ich probier das nochmal aus, werde nochmal entlüften und dann berichten. Kein Druck im System würde ja auch bedeuten, dass ich irgendwo ein Leck habe und irgendwo Luft reinkommt - seltsam. Thermostat war definitiv offen, der Kühlervorlauf war heiß.


    Ich halte euch auf dem Laufenden, die liebe Zeit gebietet aber, dass das wohl noch ein wenig dauern kann.


    Danke schonmal ;)

    Wenn du Überspannung hast, dann hört sich das sehr nach Spannungsregler an, jap. Überspannung kann sonst quasi nur durch Lastabriss kommen und im Normalfall reissen die Lasten nicht einfach so ab ;-) Leichte Überschwinger solltest du nur dann sehen, wenn du große Verbraucher ausschaltest (Heckscheibenheizung, Licht + Fernlicht, Servolenkung könnte ich mir auch noch vorstellen).


    Wenn nur der Regler defekt ist, warum tauschst du die ganze LiMa?

    Heidiho Forum,


    ich bin die letzten Tage echt ein wenig am Verzweifeln. Das Entlüften bei den TU Motoren war ja schon immer ein Graus für mich, aber nun treibt mich mein roter Winter-S16 echt bald in den Wahnsinn. Vielleicht könnt ihr mir helfen, ich wäre sehr dankbar.


    Symptome / Tathergang::


    - Kühlflüssigkeitswechsel wegen defektem Kühlmittelschlauch
    - entlüftet wie folgt:


    oo Wasser aufgefüllt, Motor warm laufen gelassen, Heizung aufgedreht, Ausgleichsbehälter offen
    oo Motor abgestellt, Kühlwasser kam aus dem Ausgleichsbehälter raus
    oo nachgefüllt, Motor laufen gelassen, an drei Schrauben entlüftet (Zulauf Innenraumheizung hinten links, Kupferschraube Thermostat, Kühler vorne rechts)
    oo nachgefüllt, fertig.


    - Probefahrt: alles i. O.
    - nächster Tag Fahrt in die Arbeit
    - Temperaturanzeige (Zeiger) im unteren Viertel nach ca. 6-7min Fahrt, aus Lüftung kommt es warm
    - gleichzeitig Lüfter auf Stufe 2, rote Warnleuchte bei Temperaturanzeige leuchtet
    - Tags drauf Motor im Stand warm laufen lassen, an den drei o. g. Schrauben nochmals entlüftet; jeweils die Schraube zugedreht, als nur noch Wasser kam
    - nächster Tag Fahrt zum Einkaufen - selbes Problem wie oben
    - beim Aufdrehen des Ausgleichsbehälters kein Zischen (kein Druck auf dem Kühlsystem?).


    Meine Fragen:
    - hat der 16V zwei verschiedene Sensoren für den Zeiger der Temperaturanzeige und der roten Warnlampe?
    - könnte ein Defekt an dem Sensor für die Warnlampe vorliegen oder ist ein Fehler beim Entlüften / Luft im System wahrscheinlicher?


    Über Hinweise und Tipps würde ich mich sehr freuen! :-)


    Es dankt & grüßt
    Dominik

    Hallo Leute,


    falls der Beitrag hier unerwünscht oder im falschen Forum sein sollte - sorry. Allerdings bin ich im Moment ein wenig ratlos und hoffe auf diesem Wege was zu finden.


    Ich bräuchte (auch gerne leihweise gegen eine "Leihgebühr") für meinen Saxo Turbo:


    - Euro3 Steuergerät, Blackbox + Transponder
    - Motorkabelbaum Euro 3
    - MAP Sensor Euro 3
    - Einspritzdüsen Euro 3


    Also alles ab Baujahr ~2001 meine ich.


    Wenn jemand da was für mich hat: bi

    Hallo Leute,


    falls der Beitrag hier unerwünscht oder im falschen Forum sein sollte - sorry. Allerdings bin ich im Moment ein wenig ratlos und hoffe auf diesem Wege was zu finden.


    Ich bräuchte (auch gerne leihweise gegen eine "Leihgebühr") für meinen Saxo Turbo:


    - Euro3 Steuergerät, Blackbox + Transponder
    - Motorkabelbaum Euro 3
    - MAP Sensor Euro 3
    - Einspritzdüsen Euro 3


    Also alles ab Baujahr ~2001 meine ich.


    Wenn jemand da was für mich hat: bitte melden. Danke!


    Viele Grüße
    Dominik

    Hallo Leute,


    ich hab vor... sinds schon wieder 3 Wochen?... nochmal alles durchgecheckt.


    - Batteriehalterungen fest
    - ATWs i. O.
    - Getriebe- und Motorlager sind noch i. O. und festgeschraubt
    - Versteifungen vom Querlenkerlager zur Spritzwand sind festgeknallt



    Wenn ich die Koppelstangen rausnehme und mit frei schwingendem Stabilisator fahre ist das Geräusch weg. :pfeil: Koppelstangen sind von FEBI Bilstein und sind neu, haben keinerlei Spiel. Die Aufnahmen (also die Bohrungen im Stabi und am Federbein) für die Koppelstangen sind einigermaßen rund (1-2 Zehntel Unterschied in der Messung - 12,1...12,2mm wenn ich mich recht erinnere), die Koppelstangen haben also eigentlich kein Spiel.


    Was genau könnte da faul sein? Hmm, ich werd draus einfach nicht schlau :S Vom Geräusch her schließe ich einen an der Karosserie anschlagenden Stabi aus.


    Publikumsjoker!

    Grüß dich,


    dann will ich dir mal eine Entscheidungshilfe geben: möchtest du weiterhin ein zuverlässiges Auto mit 45 PS fahren oder möchtest du dich eh "vergrößern"? Bist du bereit, für letzteres auch tief(er) in die Tasche zu greifen?


    Wenn du erste Frage mit "ja" beantworten kannst, dann würde ich sagen: schweißen. Wenn das wirklich nur 400 € kosten soll, dann ist das doch geschenkt.


    Sieh es so: kaufst du ein gebrauchtes Auto (womöglich noch ein möglichst günstiges) wirst du wieder was haben, was du reparieren darfst. Bei deinem weißt du, dass in naher Zukunft die gemachten Baustellen erledigt sind, bei einem neuen Gebrachtwagen kaufst du erstmal die Katze im Sack.


    Grüße
    Dominik

    Hallo Leuts,


    danke euch für die rege Teilnahme hier. Ich denke aber dass ich - nach reiflicher Überlegung - zur Serienanlage greifen werde. Grund ist: ich möchte es unauffällig und möglichst aus einer Hand. Ich hab keine Lust, aus verschiedenen Komponenten was "vielleicht" passendes (bzgl. Rohrdurchmesser etc.) zusammenzustellen, zumal ich auch kein Schweißgerät habe, um einen Kat einzuschweißen. Hätte es ein bezahlbares Angebot von z. B. Friedrich Motorsport für den 16V gegeben, dann hätte ich da wohl zugegriffen. Mit der Maßgabe, das Endrohr wie Serie auszuführen. Beim 106 finde ich das an schönsten ;-)


    Zu den Teilen mit ABE (Supersprint MSD, versch. ESDs): die ABEs beziehen sich sicherlich nur wieder auf eine ansonsten serienmäßige Anlage, oder?


    Bauen lassen... da bin ich mal bei Gutmann mehr oder minder auf die Schnauze gefallen und hab da keinen Bock mehr drauf.


    Grüße in die Runde
    Dominik

    Morgen Mädels,


    ich hab das WWW jetzt hinreichend durchforstet, finde aber nichts. Hab ich was übersehen?


    Nachdem meine Serienanlage (1.6 16V) bald am Ende sein wird (die Billig-Töpfe hab ich vor zwei Jahren erst ersetzt :seriously: ), suche ich eine vernünftige Alternative mit TÜV.


    Was meine Idealvorstellung wäre: Komplettanlage bestehend aus Fächerkrümmer, Stahlkat, MSD + ESD (in Serienoptik) aus Edelstahl mit TÜV.


    Hat da jemand einen Tipp für mich?


    Wenn nein, wer kann mir sagen, von welchem Hersteller und wo man erschwingliche und haltbare Serientöpfe kaufen kann?


    Danke euch schonmal soweit ^^


    Viele Grüße
    Dominik

    Hallo zusammen,


    jetzt muss / kann ich nach langer Zeit dieses Thema hier wieder mal vorholen. Ich habe mir eben das hier bestellt:


    [url=http://www.weltweitindustrie.net/KS%20Tools%20OT-Ermittlungdorn%20%C3%982mm,%20Anw.%20mit%20Messuhr%20400.9004%20400.9026/a-10168581/]KS Tools OT-Ermittlungdorn Ø2mm, Anw. mit Meßuhr 400.9004 400.9026 KS TOOLS[/url]


    Nun möchte ich mich demnächst mal ans Messen machen. OT genau ermitteln sollte dabei das kleinere Problem sein, danach gehts an's Messen des Ventilhubs in OT bei Ventilüberschneidung, was - wenn ich WoWi richtig verstanden habe - ein wenig schwierig ist, weil die Messfläche (Stößeloberfläche) schwer zu erreichen ist.


    Wenn ich einen anderen Beitrag von Wolfgang richtig verstanden habe (GROSSES DANKESCHÖN an dieser Stelle für deine Mühe und die gelieferten Daten!!), dann muss ich die (Serien-)Nockenwellen so einstellen, dass sie 0,65mm Ventilhub im OT haben. Dazu muss ich den Zylinder 1 auf OT stellen und kann dann wahlweise an Zylinder 1 oder Zylinder 4 messen, richtig?


    Viele Grüße
    Dominik

    Hi Leute,


    dank euch für die Anregungen.


    @Stefan: die Verstärkungsstreben werd ich mal kontrollieren. Hatte ich aber nicht auf. Wer weiß, was das Auto allerdings schon gesehen hat. Das Mittellager ist bombenfest, mehr wäre wohl abgedreht.


    Oxas : das Auto hat an der Vorderachse geklappert und geklötert, die Lenkung hatte Spiel. Deshalb hab ich gleich alles en bloc getauscht, wollte Nägel mit Köpfen machen. Ob ich 300 Nm auf die ATWs gegeben habe, weiß ich nicht. Mein Drehmomentschlüssel geht net soweit ;-) Rad hat aber kein Spiel. Die Geräusche kommen nicht von den Federn, das würde sich anders anhören (ein hallendes "Kloooonk" wäre das eher), das Auto hat ein Weitec-Fahrwerk 40mm.


    Ich werd mal ein paar Proberunden ohne Koppelstangen fahren und danach probeweise die alten Querlenker montieren. Mehr fällt mir echt nicht mehr ein +seufz*


    *wink*
    Dominik

    Nabend zusammen!


    Ui, is ja schon ein bißchen her, seit ich hier was gepostet hab.


    Mädels, ich brauch nochmal einen Denkanstoß. Es knackt an der Vorderachse bei schnell gefahrenen Kurven, egal welche Richtung. Einmal Rechtskurve ein leises *knack* aus dem Vorderwagen, einmal Linkskurve *knack*. Im Stand oder bei langsam gefahrenen Kurven ist nichts zu hören.


    Zur Erinnerung, was alles neu ist (ich nehm's vorweg: es ist alles an der VA und der Lenkung neu bzw. gegen "gute" Teile getauscht):


    - Spurstangenköpfe, Spurstangen und Zentralgelenk neu
    - Lenkgetriebe gegen ein "Gutes" aus dem Forum getauscht. Ausgebaut kein Spiel feststellbar.
    - Lenksäule gegen gute Gebrauchte getauscht. Kein Spiel feststellbar.
    - Querlenker neu.
    - Koppelstangen neu.
    - Stabilager neu.
    - Domlager neu und korrekt verbaut.
    - Federn und Dämpfer neu.


    Es wurden alle Schraubverbindungen (auch Querlenker im Innenraum), die mir bekannt sind, nachgezogen und kontrolliert. Kein Spiel an irgendwelchen Teilen feststellbar. Spureinstellung wurde frisch gemacht und passt.


    Hat evtl. jemand eine Idee, wo der Fehler liegen könnte? Mein Gedanke: irgendein TEil, das sowohl beim links- als auch rechtslenken beteiligt ist, macht Ärger.


    Viele Grüße
    Dominik