Beiträge von Slalom Stefan

    wie das Forum aussieht, ist eigentlich egal, als alter Sack kommt man eh mit dem bekannten am besten klar. was mich am meisten wundert, ist, das sich einige einfach nicht zeigen. Ich hab mehrmals vorher Bescheid gegeben, wo ich fahr, aber es war nicht einer vor Ort. wenn ich mitbekomme, das einer in der nähe ist, und es wird richtig gefahren, dann bin ich da, zur Not mit dem Rad!

    Also 10.9 ist 10.9, diese Spezialschrauben wurden wohl "besprochen", Montage mit WD40? Meines Wissens soll da Schraubensicherung ran, zumindest mach ich das dort, wo solche Schrauben bis in den Kurbelgehäuse Raum kommen. Also kann durchs Gewinde Öl oder Nebel sickern.
    12.9er ist mir bekannt, das die spröder wie 10.9er sind, und schneller reißen, zumindest wenn Temperaturschwankungen sind.

    Einfach einbauen und gut. Ob die Sensoren da dran sind, oder ich China fällt ein Reiskorn um. Evtl. sind die Bremsleitungen anders, dann übernimmst du das von der alten Achse. Die Anschlüsse der Bremsleitungen würd ich schon mal mit Rostschutz einsprühen. Und ohne vernünftiges Werkzeug (Bremsleitungsschlüssel 11mm) wird das eh nichts. Eine schöne kleine Wasserpumpenzange macht die Leitungen sogar los, wenn der Bremsleitungsschlüssel schon überrutscht, nur sehen die Anschlüsse nachher scheiße aus, geht aber sogar wieder dicht.

    Wenn man nicht weiß wo was steht, Kerzen raus, in eins und zwei jeweils gleichlange Stäbe stecken bis auf die Kolben, dann kurz drehen und beobachten ob der Unterschid größer wird, wenn ja zurückdrehen, wenn nein weiterdrehen bis beide gleich lang sind. Dann Nocken positionieren, dann Kw so drehen das 1 und 4 direkt nach oben geht, nicht 2 und 3. wenn dann andersrum jeweils eine halbe umdrehung drehen und auch Kw abstecken.

    Mein 106er hört sich gerade wie eine Kutsche an beim einfedern, gerad wenn er ein bischen gestanden hat. Der Stabi ist in den Gummilagern stark angerostet durch Salz, und auch die Klingeldeckel-Klemmbefestigung, muss etwas Langenausgleich zulasen, und das kann alles stark Knarzen. Hans Albers voll aufdrehen, mit den Geräuschen denkt man, man ist auf einem Holzkahn.

    Nach 80TKm annähernd Dauervollgas lief die Möhre im Stand nicht mehr ganz rund. Hatte schon die Doppelzündspule auf dem Kieker, weil sich die Ränder von der Vergußmasse rundum gelöst haben, und 1mm Luft dort ist. Bei einem ausgiebigen Test mit Zündkerzen- Steckern einzeln abziehen und Kabel Tauschen an der Zündspule jeweils 1 mit 4 und bei 2 mit 3 hat sich keine Veränderung gezeigt, also Kabel sind OK, obwohl laut wiederstandsmessung zwei 6K Ohm haben, und zwei gar nichts (springt wohl im Kabel der Funke über). Beim Tauschen der zusammengehörigen Kabel auf der Zündspule musste ich feststellen, das der Funken jeweils auf der einen Seite der beiden Zusammengehörigen Spule eine längere Funkenstrecke erzeugt 1 und 2 haben einen längeren Funken als 3 und 4 konnte bei dem kurzen Funken nicht sehen, ob er von der Masse richtung Stecker fliegt, weil bei 1 und 2 fliegt er von dem Kabel zur Masse. Selbst das weite entfernen von der Masse, sodas kein Funke mehr überspringt, lässt den anderen Funken weiterhin überspringen. (keine ahnung wo die Masse dann hingeht) Ich hab mich dann bequemt nach den Dauervollgasstrapazen mal das Ventilspiel zu prüfen. Und siehe da, der 2te Zylinder, welcher im Standgas den geringsten unterschied beim Stecker- abziehen hatte, hatte Auslasseitig nur (ich wollte es gar nicht so genau ermitteln) nur 0,2mm Spiel. Ich habe dann Einlass 0,15 und Auslass 0,35mm einghestellt, und nachdem ich das bischen Geraffel wieder angeknippert hatte, lief er nach kurzer Zündschlüsseldrehung wieder wie ein 12 Zylinder V- Motor. Eine auf dem Ventildeckel stehend aufgelötete Münze ist nicht umgefallen.
    Moral von der Geschicht: Macht der Gerät ein anderes Geräusch als sonst, schön lucki lucki machen, sonst hätte in meinem Fall sich das Auslassventil bald in pulverisierter Form durch den Auspuff verabschiedet.

    Wenn du schaust in welche Seite die Kabel verschwinden, weist du durch welche C-Säule sie gehen. Sie kommen dann unter der Hutablagenauflage raus. Die must du abschrauben, dann kannst du erkennen wo was läuft. Zusätzlich kommt auf jeder Seite ein Kabel zum Masseanschluss der Heckscheibe und auf der anderen Seite das Pluskabel von der Heckscheibe runter. Und ich vergas es, da ich die Kabel nicht mehr habe, kommen noch die Heckwischer kabel dazu. Wenn du Interesse hast, schau ich am WE nach, welche Seite und welche Farbe. Ach und die ZV auch noch falls vorhanden.

    A.Bremskraftreglerhebel festgerostet, bleibt in belasteter Position stehen, deswegen Feder lose bei entlastetem Heck.
    B: Spezialist hat Fahrzeug tiefergelegt und hat keine Ahnung von Bremskraftreglereinstellung.
    Ergebnis beidesmal gleich: Fahrzeug überbremst hinten, Fahrzeug dreht sich bei Vollbremsung, Problem erledigt.


    Zitat

    hört sich an als ob jemand mitn hammer leicht gegen ein auspuff haut ( heller ton )


    A: Auspuffanlage defekt verbogen verrosttet halb ab, stümperhaft montiert..... schlägt bei anderer Kippbewegung bei Rückwärtsfahrt anders als bei Vorwärtsfahrt gegen die Hinterachse.
    B: Hast dein Kumpel, welcher die Hinterachse reparieren sollte, vergessen vor dem losfahren unter dem Auto rauszunehmen, und der "meldet" sich jetzt.

    Da die 16V selten aufm Schrott stehen, Bausatz kaufen, alten ausbauen, vielleicht noch ein paar züge auch von alten AX ausbauen (die haben manchmal ein Spritzwanddurchführungsgehäuse ohne Feder) und alles dann nach belieben zusammenbastreln,aber ordentlicher wie jetzt.