Catcams 743 für 16V - Motor läuft nicht

  • Hallo Mädels,


    ich habe letzten die Kopfdichtung bei meinem Winter-S16 gemacht und gleich einen Satz dieser Nockenwellen verbaut:


    Fast Road Camshafts for Citroen & Peugeot TU5J4 Engines with Remapped ECU


    Das Auto ist Serie, der Zylinderkopf ist leicht geplant (vielleicht 1/10tel). Nach dem Einbau der Nockenwellen läuft der Motor leider nicht. Nach dem Start geht die Kiste gleich aus, wenn man ihn mit ordentlich Gas am Leben hält, läuft er ab ~1800 U/min einigermaßen, geht man vom Gas ist die Kiste gleich aus. Stinken tut er auch erbärmlich ;-)


    Die Nockenwellen habe ich auf die von Catcams vorgegebenen Werte eingestellt (110° n. OT. der maximale Ventilhub für Einlass, 106° v. OT. der maximale Ventilhub für Auslass). Gemessen habe ich auf dem Tassenstößel, allerdings nicht den absoluten Wert, sondern eben den Umkehrpunkt, ab dem der VEntilhub wieder sinkt.


    Jetzt ist die Frage: habe ich etwas falsch gemacht, wie z. B. die Nockenwellen falsch eingestellt oder muss man mit diesen Nockenwellen tatsächlich das Steuergerät anpassen? Die Engländer sagen zumindest in allen ihren Foren, dass die NOckenwellen mit einem Standard-StG zumindest schlecht laufen. Bei mir trifft das leider nicht zu.


    Vielleiicht hat ja jemand von euch schon Erfahrungen mit diesem Nockenprofil gemacht.


    Viele Grüße!
    Dominik

  • Da Laut CatCams bei den Nockenwellen ein Remap benötigt wird, sollte das auch gemacht werden. Was würde es dir auch bringen, wenn er "zumindest schlecht läuft"? Das macht doch keinen Spaß wenn dir der Motor an jeder Ampel absäuft. Gerade wenn der S16 im Winter bewegt wird hat der Motor es ja noch schwieriger bei kalten Temperaturen.


    Also entweder würde ich ein Remap machen/machen lassen, die Seriennocken wieder einbauen oder eben "mildere" nehmen.
    Wirklich Leistung machen aber auch die nur mit der dazu angepassten Software. :)


    Gruß

  • Grüß dich Hendrik,


    jau, ein Re-Map ist selbstverständlich wichtig, wenn man die Leistung voll abrufen will bzw. den Motor vernünftig zum Laufen kriegen möchte.


    Was ich jedoch vermeiden möchte ist - und daher frage ich jetzt, bevor ich weitere Schritte tue - dass ich mit falsch eingestellten Nockenwellen zum Tuner fahre, das bringt ja auch nix. Das Auto sollte schon ansonsten tip-top sein, wenn man an die Kennfelder geht. Außerdem fährt die Kiste ja garnicht, insofern ist der Weg zum Prüfstand schon schwierig ;-)


    Meine Messmethodik ist sicherlich nicht 100% genau. Ich habe den OT "direkt" rausgemessen, nicht einen bestimmten Hub vor und nach OT und dann die Mitte genommen. Auch meine Gradscheibe am Riemenrad hat ein wenig Spiel, schätze so ca. 1°. Die Messung des höchsten Ventilhubs ist mir denke ich ganz gut gelungen. Deshalb stellt sich die Frage, ob ich a) etwas grundsätzlich falsch gemacht habe, oder b) kleine Messtoleranzen (also wenige Grad Abweichung von den empfohlenen Werten von Catcams) schon dazu führen, dass der Motor nicht mehr läuft.


    Viele Grüße!
    Dominik

  • Also zumindest ist deine Messmethodik genau genug, damit der Motor mit ach und krach überhaupt läuft, was ja auf jeden Fall eine gute Richtung ist! 1-2 Grad könnten da viel ausmachen, das stimmt. Ich glaube also nicht das du grundsätzlich was verkehrt machst. Da ich persönlich noch nicht neue Nockenwellen eingemessen habe kann ich dir leider nicht genau weiter helfen, aber wäre es nicht möglich einfach mal 2 grad weiter/zurück nochmal anzusetzen und es zu probieren, auch wenn es viel Arbeit ist? Das sollte ja bei den Nockenwellen nicht gleich dazu führen das die Ventile auf den Kolben rumhämmern, oder was meinst du?
    Wer dir hier denke ich gut helfen kann ist Taggekko, der ist ja hier auch noch öfters unterwegs...


    Gruß

  • Hallo deine einstellmethode klappt so leider nicht das wird daneben liegen.
    Am besten funktioniert wenn due auf den stößel misst und den Hub in OT einstellst.


    Versuch das mal so und ich wette er läuft
    am einfachsten ist Motor in Betriebsrichtung drehen nicht zurückdrehen wegen dem speil im zahnriemen und absteckdorn in die schwungscheibe und genau auf dem punkt OT messen wieviel das Ventil schon offen ist bzw wie viel es noch offen ist.